08
Wed, Jul
72 New Articles

57 Fälle von Covid-19 Kontaminationen in Frankreich bestätigt, auf Korsika jedoch derzeit kein Fall festgestellt

Bastia Covid-19

News
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Weder in den Departement von Bastia noch Ajaccio sind mit Covid-19, einem (Corona Virus-Stamm), Patienten infiziert.

Die Testergebnisse fielen am Mittwoch, 26. Februar. Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran kündigte an, “es wurden landesweit 57 Fälle von Corona Virus bestätigt. Ihm zufolge ist das Land in die Phase 2 der Epidemie übergegangen“, das Virus zirkuliert im Land und empfiehlt "den Hand Gruß Hände schütteln zu vermeiden".

Bisher hatte das Krankenhaus vom Bastia in der Quarantäne-Station, für mögliche oder bestätigte Fälle von Covid-19 nur 4 Betten zu Verfügung. Eine unzureichende Anzahl für die regionale Gesundheitsbehörde, die darum bat, 10 Personen aufnehmen zu können. Es wurde daher beschlossen, die Quarantäne-Station anstelle des pädiatrischen Dienstes einzurichten, das eine autonome Belüftungssystem besitzt, notwendig, um die Ausbreitung von Bakterien zu verhindern. Der pädiatrische Dienst wurde in einer anderen Abteilung verlegt, so das jetzt 10 Patienten aufgenommen werden können, bei Notwendigkeit auch mehr.

Das Ministerium für Solidarität und Gesundheit empfiehlt Kindern, die in einem Gebiet Urlaub machten, in dem das Risiko einer Kontamination durch Covid-19 besteht, zu Hause zu bleiben und nach ihrer Rückkehr 14 Tage lang nicht zur Schule zu gehen. Eltern und andere Erwachsene sind eingeladen, Telearbeit zu bevorzugen. "Es ist nicht unbedingt eine Verpflichtung, es ist vor allem der gesunde Menschenverstand, sich und andere zu schützen." sagte das Ministerium.

Maßnahmen zur Begrenzung des Risikos einer möglichen Ausbreitung der Krankheit, die jedoch konkrete Folgen für die Bildung von Grundschülern, Schülern der Mittel- und Oberstufe haben und das Berufsleben der Arbeitnehmer. Der Minister für nationale Bildung, Jean-Michel Blanquer, bekräftigte, dass "Fernunterrichtssysteme" geplant sind, um die Bildungskontinuität von Kindern zu gewährleisten (mit "einer ganzen Reihe von Formeln, die von Fall zu Fall beim Nationalen Zentrum für Fernunterricht (CNED) ") eingerichtet sind.

Der Gesundheitsminister Olivier Véran seinerseits versicherte am Mittwoch, dem 25. Februar, dass Eltern, deren Kind einer Isolationsmaßnahme unterliegt und die daher nicht zur Schule gehen können, Tagegeld erhalten wenn sie wegen Kinderbetreuung Ihrer Beruflichen Tätigkeit nicht nachkommen können. " Berufstätige, die in die Haus-Quarantäne gezwungen werden, können auch eine Entschädigung von der Krankenversicherung für maximal zwanzig Tage erhalten, erklärt ein am 1. Februar veröffentlichtes Dekret.