17
Thu, Oct
74 New Articles

Korsika/Frankreich: Können wir alles was am Strand liegt mitnehmen? Vorsicht vor gesalzenen Geldstrafen

Korsika
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Sand, Muscheln, Kieselsteine, Blumen, Treibholz oder Weichtiere. Die Liste ist lang und es gibt einige, die von ihren Ausflügen an den Stränden Korsika bzw. Frankreich etwas mitgebracht haben.

Aber können wir wirklich ohne Risiko alles  mitnehmen? Es gibt tatsächlich Gesetze darüber, was an den Stränden gesammelt werden darf oder nicht und man kann nicht alles am Strand sammeln!

In einer Veröffentlichung vom 22. August zieht die Direktion Frankreichs für Recht- und Verwaltungsinformationen eine Bilanz darüber, was erlaubt ist oder nicht.

"Seien Sie vorsichtig, es gibt eine Verordnung, die das empfindliche Ökosystem der Küsten mit Bußgeldern von bis zu 9.000 Euro schützt, Bußgeldern für Verstöße gegen das öffentliche Eigentum", heißt es in der Eröffnung.

In Artikel L.321-8 des Umweltgesetzbuchs Frankreichs  heißt es: "Extraktionen von Materialien sind  begrenzt oder verboten, wenn die Gefahr besteht, dass sie direkt oder indirekt die Integrität der  Strände, Küstendünen, Klippen, Sümpfe beeinträchtigen.

Bis zu 1500€ Geldstrafe für Muscheln

Wie man leicht ahnen kann, ist das Sammeln von Sand verboten, mit Ausnahme des "Windsandes", dh. desjenigen  der vom Wind auf dem Bürgersteig oder den Straßen, aus dem Strand bewegt wurde “.  "Die Behörden können das Mitnehmen jedoch tolerieren, wenn es sich um kleine Mengen handelt.  Das Einsammeln von großen Mengen, manchmal zu kommerziellen Zwecken, kann mit einer Geldstrafe von bis zu 1.500 Euro geahndet werden."

Viele Menschen wissen nicht, dass die Sandgesetze genau die gleichen sind, wenn es um das Sammeln von Schalentieren geht. Eine Geldstrafe von 1500 € kann auch gegen Kieselsammler verhängt werden. "An einem Strand schützen sie die Flora und Fauna vor Dünung und Erosion", sagt die Regierung.

Eine Blume oder Pflanze, Geldstrafen bis zu 9000€

Die Geldstrafe trifft  denjenigen, der an der Küste Pflanzen sammelt. Die Strände "haben eine spezifische Flora, die nur am Meer wächst und als geschützt eingestuft ist.

Sie können jedoch so viel Milchglas sammeln, wie Sie möchten. Es ist eine ökologische Aktion, die "zur Sauberkeit des Strandes" beiträgt. In Bezug auf Treibholz "gibt es keine offizielle Regelung", erklärt die Veröffentlichung des Ministeriums.

Im Falle von Weichtieren variieren die Vorschriften schließlich je nach Departement, so dass Sie sich bei den örtlichen Behörden erkundigen müssen.

Melden Sie sich über unseren kostenlosen Newsletters-Service an, um Benachrichtigungen zu erhalten, wenn neue Informationen verfügbar sind.