20
Sat, Jul
91 New Articles

Bastia: Tauchausflug vor Bastia mit Blau-Hai Begegnung

Photo:Stéphane Provent/ Blauhai bei Bastia

News
Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Dienstag gegen Mittag trafen sich Stéphane Provent und einer seiner Freunde zu einem ungewöhnlichen Treffen bei Bastia.

Der Apneist, der vor zwei Jahren seine eigene Tauchschule (Corsica Free Diving) auf Korsika  gegründet hat, ist auf einen Tauchausflug  und  besichtigt vor Bastia ein Wrack, als er plötzlich eine längliche merkwürdige Gestalt im Wasser sieht. "Wir waren kurz zuvor den Delfinen gefolgt, wir sahen etwas Helles und längliches das sich uns näherte, es war ein Hai“, sagt er. Es ist ein Blauhai, diese Rasse gilt nicht als gefährlich und greift Menschen nur selten an.

"Wir haben schnell gemerkt, dass er ein bizarres Verhalten hatte, dann haben wir den Haken in seinem Maul  gesehen", fährt er fort.

"Wir haben versucht, den Haken zu entfernen, aber es war kompliziert, wir wussten nicht wirklich, wie es geht, sollen wir mit der Hand in sein Maul greifen? ... Irgendwann haben wir versucht, seinen Schwanz zu fangen, um den Haken zu entfernen. aber er hat seine Zähne gezeigt ", sagt der Taucher.

Wenn das Tier den Menschen nicht freiwillig angreift, bleibt es ein Raubtier. „Wir haben den Instinkt gespürt, wir haben seine Zähne nicht einmal 10 Zentimeter von uns entfernt gesehen, ja, ein bisschen Angst hatten wir schon.“ Sobald wir uns umdrehten, kam er von hinten. Wir wussten dass wir immer den Blickkontakt halten mussten.  Stéphane Provent  erinnert  sich, dass der Blau-Hai sich an uns rieb wie eine Katze doch dann wurde er immer aufgeregter und nervöser.

Nach zehn Minuten mit dem Blauhai steigen die beiden Freunde wieder in ihr Boot.

"Ich weiß, dass sie niemals berührt werden sollten", sagt der Taucher, "aber den Kontakt hat es nur gegeben, um den Haken zu entfernen, sonst hätten wir es niemals getan." Verbände und Fachleute erinnern daran, dass wild lebende Tiere nicht berührt werden dürfen, da sie Bakterien und Mikroben und damit Krankheiten übertragen.